Kategorie: 

Gesicht des Monats Januar – Harald Kern

12 Monate – 12 Geschichten – 12 Gewinnchancen: Entdecke die Gesichter des Golfsports!

Besuchen Sie unsere Facebook-Seite und gewinnen Sie eine Mitgliedschaft auf der Heckenrose über acht Wochen, sowie eine Trainerstunde bei unseren Golflehrern.

Jeden Monat lassen wir unter allen "Likes" der Gewinnspielaktion auf Facebook einen Gewinner auswählen.

Golfer sind vielseitig. Sie lieben nicht nur ihren Sport, sie lieben auch die Natur, sind vielfältig interessiert und haben viele tolle Geschichten zu erzählen.

Lernen Sie uns kennen. In insgesamt zwölf Monaten stellen wir Ihnen ein paar unserer Mitglieder vor – mit Fotos abseits des Golfsports und kleinen Geschichten aus ihrem Leben.

Gesicht des Monats Januar – Harald Kern | Europa-Park Golfclub Breisgau e.V.

Harald, wir freuen uns sehr, dass du an unserer Kampagne "Gesichter des Golfsports" teilnimmst.

Wann hast du überhaupt mit dem Golfsport angefangen und seit wievielen Jahren spielst du schon?

Angefangen habe ich 2003 auf der jetzigen Bahn fünf, die damals die provisorische Driving Range war. Da habe ich meine ersten Schwungversuche mit Pro Oliver Schüller unternommen.

Und wie waren deine ersten Schwunggefühle?

Nach dem meine Blasen an den Händen zugewachsen sind, war es ganz gut. Ich war dann stark infiziert und bin seit her der Geschichte treu geblieben.

Harald, du bist ziemlich von Anfang an dabei im Golfclub. Bist mittlerweile Vizepräsident. Was bewegt dich mit soviel Leidenschaft für den Golfsport, aber insbesondere für den Golfclub einzusetzen?

Ich war 2003 einer der ersten Golfclub Mitglieder. Ich habe die ganze Geschichte Golfclub wachsen gesehen. Daher sah ich mich in der Pflicht, meinen Teil dazu beizutragen, die ganze Geschichte Golfclub voranzutreiben.

Spielt deine Familie auch Golf?

Ja, meine Frau und meine beiden Töchter spielen auch Golf. Meine Frau und meine älteste Tochter mit Leidenschaft.

Wer hat denn wen zum Golf gebracht? Ihr die Kinder oder die Kinder euch?

Ich glaube da war ich für verantwortlich. Ich wurde damals von Dietmar Knobl damals angefüttert und gelockt. Habe dann meine Frau dazu gebracht und danach kamen meine Kinder.

Wie sieht für dich ein idealer Golftag aus?

Ach, ein idealer Golftag. Samstag oder Sonntag morgen, schönes Wetter, nicht allzu warm, angenehme Flightpartner und dann die Aussicht auf der Clubterrasse ein schönes kühles Bier zu trinken.

Das ist das Höchste was meiner Meinung nach ein Golfer erreichen kann.

Stell dir vor, du hättest einen Wunsch frei und könntest mit einer Person deiner Wahl eine Runde Golf spielen. Wen hättest du da im Auge?

Von dem abgesehen, dass ich öfter mit sehr netten und lieben Leuten Golf spiele, könnte ich mir vorstellen, eine Runde mit dem Profi Ernie Els zu spielen.

An ihm fasziniert mich sein ruhiger und unspektakulärer Schwung, den ich nicht habe und auch nie erlangen werde.

Du bist Inhaber und Geschäftsführer einer großen Baufirma hier in der Region. Winterzeit heißt häufig im Bau Ruhezeit, heißt aber auch Ruhezeit im Golfclub. Wie überbrückst du diese "traurigen" Tage?

Die traurigen Tage überbrücken ich mit viel Freude. Ich war erst kürzlich im Urlaub und habe bereits den nächsten Urlaub vor den Augen.

In der übrigen Zeit habe ich natürlich im Büro einiges zu erledigen, das kommende Jahr vorzubereiten, das alte Jahr noch volles abzuarbeiten. Nach dem Golfclub sehen, dass alles funktioniert und die Vorbereitung läuft.

Es gibt im Golfclub auch immer wieder neue Projekte für das kommende Jahr, die ich versuche zu begleiten.

Zum Abschlus einen Blick in die Zukunft. Du als Vizepräsident hast auch Visionen. Wie würdest du dir die Weiterentwicklung im Golfclub vorstellen?

Zweifelsohne wünsche ich mir, dass die Verkäufe der Aktien vorangetrieben werden können, dass die restlichen Aktien verkauft werden. Das würde bedeuten, dass der Golfclub auch finanziell eine Besserung erfährt.

Ich wünsche mir auch viele neue Mitglieder, die den Golfclub mit voranbringen. Nur so ist zu gewährleisten, dass die Altersstuktur in einem Golfclub bleibt wie man sie braucht. Das die Mitglieder nicht veraltern, sondern das immer jüngere, attraktivere Golfspieler da sind.

Ich denke wir sind auf einem guten Weg. Ich bin auch zuversichtlich, dass es sich in der Zukunft so entwickeln wird, wie wir es uns vorstellen. Und das wir somit recht viel Erfolg haben werden.